Schutzkonzept für Veranstaltung mit Zertifikat

(Stand 20. Dezember 2021)

Hier findest du die wesentlichen Informationen für eine religiöse Veranstaltung mit Zertifikatspflicht. Die wichtigsten Punkte hier sind sicherlich die grössere Anzahl von Besuchern (max. 1000) und dass dadurch auch eine Anmeldung hinfällig wird. Neu gilt bei Anlässen mit Zertifikat die 2 G Regel (genesen oder geimpft) und das Tragen einer Maske. Das heisst, zugelassen zu einem solchen Anlass sind Personen die entweder Genesen oder Geimpft sind (2G Regel). Das Zertifikat ist mitzubringen und wird am Eingang kontrolliert. Da nicht alle Personen einen solchen Gottesdienst besuchen können, möchten wir an dieser Stelle auf die ergänzenden Möglichkeiten zum «Live-Gottesdienst» hinweisen, die du auf der Homepage findest (Online-Predigt; Predigt-Skript; usw.). 

Hier die wichtigsten Grundsätze:

  • Bei einer Veranstaltung mit Zertifikatspflicht sind nur Personen zugelassen, welche entweder Genesen oder Geimpft sind (2G). Das Zertifikat wird beim Einlass kontrolliert. Ausgenommen von dieser Pflicht sind Jugendliche unter 16 Jahren und die Mitarbeiter am Gottesdienst (Moderation, Technik, Musik).

  • Alle Personen die am Gottesdienst teilnehmen müssen über die gesammte Dauer der Veranstaltung eine Schutzmaske tragen. 

  • Einlass/Ankunft: Beim Betreten des Gebäudes muss eine Maske getragen werden und darf über die gesamte Dauer der Veranstaltung nicht abgezogen werden. Trotz Zertifizierung darf die "physische Distanz" von 1.5 Metern nicht vergessen werden. Hände schütteln und Umarmungen sind zu unterlassen. Beim Eingang befindet sich eine Händedesinfektionsstation.

  • Sitzordnung: Es gilt keine spezielle Sitzordnung und es müssen auch keine Stühle mehr zwischen den Personen frei gelassen werden. Das Contact-Traicing entfelt bei dieser Veranstaltungsart.

  • Der Gemeindegesang ist möglich (mit Maske). Dafür verzichten wir im Moment auf den Kirchenkaffee und ein gemeinsames Essen.

  • Sonntagsschule: Aus verschiedenen Gründen möchten wir weiterhin die Sonntagsschule als eine abgegrenzte Veranstaltung betrachten. Dies bedeutet, dass die Kinder wieder den unteren Eingang benützen und keine Durchmischung der beiden Gruppen im Haus stattfinden darf (Treppenhaus gesperrt).